Restaurant „Brandnerhof“, Brand

Tipp von Willi Hirsch

Auf seine Weinkarte angesprochen meint Brandnerhof-Wirt PETER SCHEDLER „der Schwerpunkt unserer Weinkarte sind Österreichische Weiß-, Rot- und Süßweine, abgerundet mit Weinen aus Italien und Frankreich.  Im Brandnerhof Wein- und Schnapskultur gelebt!

 

Als Diplom Sommelier und Gründungsmitglied des VORARLBERGER SOMMELIERVEREINS ist Peter Schedler für den kompletten Einkauf und Verkauf zuständig und macht dies mit langjähriger Erfahrung sehr erfolgreich. Im Rahmen der Veranstaltungen des VSOV ist er immer auf neuestem Stand, der gut sortierte Weinkeller, ein Weinschrank, ansprechende Glaskultur und ein gepflegtes Weinservice runden das Thema Wein ab.

 

Auf Anfrage werden auch Weinverkostungen aller Arten organisiert.  Im sehenswerten, 1989 erbauten Naturkeller liegen unter besten Bedingungen etwa 2500 – 3000 Flaschen um ihre optimale Reife zu erlangen, die Auswahl auf der Weinkarte kann sich sehen lassen.

Schon die österreichische weiße Hauptrebsorte Grüner Veltliner kann in verschiedenen Qualitäts- und Preiskategorien gewählt werden – von Winzern wie F.X. Pichler, Hirzberger, Alzinger, Dom. Wachau bis Nigl oder Fidesser. Ähnlich verhält es sich bei Riesling oder Welschriesling. Weißer Burgunder und Chardonnay kommen aus der Südoststeiermark und dem Burgenland, dabei machen Weinnamen wie „Gloria“, „Darscho“ oder „Heideboden“ Appetit auf einen guten Schluck.

 

Sehr erfreulich dabei, auch von FRANZ NACHBAUER aus Röthis ist mit dem Weißburgunder Kabinett ein Wein aus Vorarlberg dabei.  Die Sauvignons kommen mit dem „Zieregg“ von Tement, Fidesser, Platzer und Groß. Für Gerichte der asiatischen Küche steht auch ein Gewürztraminer aus Tieschen auf der Karte. In Blaufränkisch, St. Laurent, Zweigelt, Cabernet Sauvignon, Pinot Noir und Cuvées unterteilen sich die heimischen Rotweine. „Alte Reben“, „Oberer Wald“, „Reserve“, „Pfarrweingärten“, „Vitikult“ und „Eisenberg“ sind Beispiele für Blaufränkisch, während die St. Laurent von Heinrich, Gobelsburg und Gisperg kommen. Die Zweigelt von Pitnauer, Schwarz, Platzer und Netzl erfreuen genauso wie die Pinot Noirs von Schloss Gobelsburg, Wenzel, Preisinger und Gisperg.  Neben dem reinsortigen Cabernet Sauvignon von Scheiblhofer, lösen die Namen der Cuvées aus besten Jahren von Winzerstars viel Vorfreude aus – „Grand Cuvée d`Or“, „Gabarinza“, „Anna-Maria“, „Pannobile“, „Julia“, „Pegasos“, „Vulcano“, „Heideboden“, „Schützner Stein“, „Laudatio“ oder „Villa Nomine Lusmann“.

 

Aus Italien wählt man Weine der Region Südtirol wie Blauburgunder „Mazzon“ oder „Quirem Weinberg Dolomiten“ von Martin Gojer, dem Piemont mit Barolo, Barbaresco, Barbera oder dem Cuvée „Monprà“, aus Venetien den berühmten „Amarone“ oder aus Sardinien einen „Carignano“.

 

Natürlich empfiehlt Peter Schedler auch gerne Weine aus der Toskana wie den Chianti Classico, Vino Nobile di Montepulciano, Brunello di Montalcino oder ein Cuvée wie „Le Sughere di Frassinello“ aus Sangiovese, Cabernet und Merlot.  Will man einmal etwas nicht alltägliches, genießt man Nero d`Avola aus Sizilien oder den berühmten „Jo“ von Gianfranco Fino aus Apulien.

Auch vom Nachbarn Schweiz hält der Diplom Sommelier Weine bereit, genauso wie aus Spanien, Frankreich, Südafrika und Chile.  Einige Beispiele – Gevrey Chambertin, Chateauneuf du Pape, Chateau Haut Marbuzet, Conde de Valdemar, Pesquera Crianza, Pinotage oder Cabernet Sauvignon von Santa Rita.

Ausbruch, Beerenauslese und Trockenbeerenauslese sind die Qualitätsstufen der Prädikatsweine von Winzern wie Wenzel, Velich oder Kracher.

 

Ist das Verlangen nach gutem Rotwein einmal größer, kann aus einigen „Magnums“ gewählt werden.

Einige Degustationsweine sind auch immer wieder Glasweise erhältlich. Das Angebot an edlen Bränden kommt von Walter Amann, Toni Kuthan, Raimund Schobel und Hämmerle, und wird von ausgesuchten Grappas abgerundet.

Lokal Tipp
Gasthof Sonne ****
6870 Bezau
Genuss Box